5-headerbild_CBD_Hanf_hanfexpert.ch.jpg.

Mir tut es einfach gut - warum habe ich keine Ahnung.

Fragen & Antworten

Rund um Hanf & Cannabis gibt es grosse Fragen. Hilft Cannabis meiner Gesundheit, macht Hanf süchtig, darf ich mit CBD Autofahren, hilft CBD-Öl meinem ängstlichen oder nervösen Tier, kann Cannabidol bei Krebs wirklich helfen ?

Natürlich gehen bei diesem Thema die Meinungen der Wissenschaft und der Politik auseinander. Wir versuchen jedoch trotzdem hier auf unserer Webseite solche Fragen nach bestem Wissen und Gewissen zu beantworten.

Wir freuen uns immer wieder, wenn Sie Anregungen und interessante Themen mit uns teilen.

Was ist CBD-Öl?


CBD (vollständiger Name Cannabidiol) ist ein nützlicher Bestandteil in Hanf. CBD-Öl ist ein übliches Cannabidiol-haltiges Nahrungsergänzungsmittel aus Hanfkultur.

CBD-Öl kann sich positiv auf die Symptome vieler Krankheiten, das Nervensystem und das Immunsystem auswirken.

Es kann helfen, Schmerzen zu lindern und Stress abzubauen. Sein Konsum geht nicht mit bewusstseinsverändernden Effekten einher und macht nicht süchtig.

Ist es angebracht, die Frage zu stellen: "Für welche Krankheit ist CBD gut?" Oder vielleicht besser zu fragen: "Wie funktioniert CBD überhaupt?"

Diejenigen, die sich für CBD interessieren wissen auf jeden Fall, dass dies heute eine wichtige und intensiv erforschte Verbindung der Hanfpflanze ist. Dieser Wirkstoff hat eine aussergewöhnliche Wirkung auf die Funktion des menschlichen Körpers, wie hunderte von Studien und Erfahrungen belegen. Es ist jedoch weit weniger bekannt, wie CBD als ein einzelnes „Medikament“ viele Gesundheitsprobleme lösen kann.

Eine Person die Biologie studiert hat denkt wohl, dass unsere Wissenschaft bereits fast alles über den menschlichen Körper erforscht hat. Sie denken es bedürfe nur einiger Verfeinerungen im Detail, um das „Wasser des Lebens“ zu finden. Aufgepasst, so kommt nun wohl eine Nachricht, welche möglicherweise für die Wissenschaftler wie aber auch für Sie schockierend sein könnte. Es gibt ein uns unbekanntes System in unserem Körper. Dieses System steckt noch in den Kinderschuhen was die Forschung anbelangt. Es ist jedoch bereits bekannt, dass dies ein weiterer Schlüssel zu einem anderen Tor auf dem Weg zur Gesundheit ist.

In den 1980er Jahren identifizierte eine Gruppe von Forschern, die die Cannabis Mind-Changeing Compound (THC) untersuchten, dieses bisher unbekannte System, das mit Verbindungen verwandt ist, die den Wirkstoffen in Hanf, Cannabinoiden, ähnlich sind. Sie erkannten, dass dieses System auch dann funktioniert, wenn man kein Cannabis konsumiert, also haben wir unsere eigenen Cannabinoide. Obwohl die Studien bis heute andauern, ist es sicher, dass dieses System auch eine wichtige Rolle bei der Regulierung von beispielsweise Schlaf, Stimmung, Appetit, Gedächtniss und Fruchtbarkeit spielt.

Solche von unserem Körper produzierten Moleküle sind endogene Cannabinoide, auch Endocannabinoide genannt, die unseren gesamten Körper zu einem präzisen funktionierenden, essentiellen System vernetzen. Sie helfen unseren Körperfunktionen zu arbeiten. Dies sind endogene Cannabinoide, nämlich Anandamid und 2-Arachidonoylglycerin, die an Rezeptoren an den Wänden unserer Zellen binden, was darauf hindeutet, dass etwas im Körper nicht im Gleichgewicht funktioniert. Unsere Endocannabinoide interagieren mit zwei Rezeptoren, den CB1-Rezeptoren, die sich hauptsächlich im Zentralnervensystem befinden, und den CB2-Rezeptoren, die sich hauptsächlich im peripheren Nervensystem befinden, insbesondere in Immunzellen. Zum Beispiel können Endocannabinoide auf CB1-Rezeptoren des Spinalnervs abzielen, um Schmerzen zu lindern. Andere können an den CB2-Rezeptor von Immunzellen binden, beispielsweise bei Entzündungen. Am Ende ihrer Kommunikationsaufgabe werden unsere von unserem Körper produzierten Cannabinoide durch Enzyme abgebaut. Zusammen bilden diese unser Endocannabinoidsystem.

Die komplexe, vollständige Funktionsweise und Abbildung der Funktionen unseres Endocannabinoidsystems erfordert weitere Untersuchungen. Wir können uns bereits sicher sein, dass dieses neu erkannte System für die Stabilität unserer internen Umgebung verantwortlich ist. Seine Hauptfunktion besteht darin, dass ungewöhnliche Effekte (wie Fieber oder Verletzungen) unseren Körper beeinträchtigen und das Gleichgewicht unserer Gesundheit stören. Das Endocannabinoidsystem ist aktiviert, damit unser Körper optimal funktioniert.

Experten gehen davon aus, dass unser Endocannabinoidsystem seine Aufgabe nicht erfüllen kann, wenn unser Körper nicht in der Lage ist, die richtige Menge an Endocannabinoiden zu produzieren, was zu einer Krankheit oder einem Zustand führen kann, der als Krankheit erscheint.

Der Mangel an endogenen Cannabinoiden kann daher Probleme in unserem organisierten gesunden Funktionieren verursachen. Verbindungen in Cannabis können helfen, diesen Mangel zu überwinden, von denen einige anstelle unserer eigenen Cannabinoide an die entsprechenden Rezeptoren in unseren Zellen binden, während andere die überaktiven Enzyme verhindern.

In Anbetracht des Vorstehenden kann der Begriff „gut für alle“ in der CBD nicht verwendet werden. Cannabisverbindungen unterstützen die Funktion unseres Endocannabinoidsystems und helfen unserem Körper, das Gleichgewicht unserer Gesundheit wiederherzustellen. Natürlich kann nicht erwartet werden, dass Cannabinoide, die aus externen Quellen nachgefüllt werden, unsere Gesundheitsprobleme vollständig lösen. Dies kann nur ein sehr wichtiges Glied für das Funktionieren unserer Organisation sein. Darüber hinaus müssen wir unter anderem unsere Gesundheit heilen oder erhalten, um pathogene äussere Effekte (z. B. Stress) zu reduzieren und zu beseitigen und gesunde Lebensmittel sowie Vitamine und Mineralien zu konsumieren.

unser Tipp: Cannad'ora Schweizer Medizinischer Cannabisprodukten

Cannad'ora CBD / CBG Öl-Tropfen

Cannad'ora CBD - Balsam, CBD - Lotion

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




Was ist Vollspektrum CBD-Öl? Wie unterscheidet es sich von CBD-Isolaten?


Wird CBD-Öl als Vollspektrum bezeichnet bedeutet dies, dass alle natürlich vorkommenden Cannabinoide, Terpene und Flavonoide aus der Cannabispflanze enthalten sind.

Die Flavonoide und Terpene sind für die charakteristische Farbe, den Geschmack und den Geruch verantwortlich. Aufgrunddessen ist jedes CBD-Öl etwas anders, da jedes Element letztendlich eine wichtige Rolle für das Endergebnis spielt. Faktoren wie zum Beispiel die klimatische Einzigartigkeit des Hanfanbaugebietes bis hin zum Boden wie aber auch die verwendeten Chemikalien tragen zum Charakter des CBD-Öl bei.

Aus diesem Grund halten es die Hersteller von CANNAD’ORA Produkten für sehr wichtig, ihren gesamten Prozess vom Anbau bis zur Produktion zu kontrollieren und zu verfolgen. Bei der Herstellung der Öle wird nur in der Schweiz angebauter Hanf verwendet. Die Produktion kombiniert Schweizer Qualität und Cannabis-Erfahrung mit modernsten Technologien und verbessert Cannabis mit jedem Schritt.

Wir arbeiten mit einem integrierten Managementsystem (Qualitätsmanagement, Hygiene, Arbeitssicherheit). Das gesamte System basiert auf ISO9001, GMP und Swiss Certified Cannabis SCC und wird durch interne Audits überprüft und überwacht.

Das individuelle Cannabinoideprofil jedes Produkts finden Sie in den ausgestellten Zertifikaten.

Wichtige Informationen über Vollspektrumöle sind, dass sie sich als wirksamer als CBD-haltige Formulierungen erwiesen haben, die nur CBD enthalten, da verschiedene Cannabinoide und Terpene in Vollspektrum Ölen äusserst gute Auswirkungen aufeinander haben und somit die gegenseitigen Wirkungen verstärken über den Entourage – Effekt.

Sogenannte CBD-Isolate sind heute sehr verbreitet. In ihrer reinsten Form sind diese Isolate kristalliges, weisses Pulver, die mehr als 99% CBD enthalten. Während der Herstellung des Pulvers werden alle anderen Cannabinoide, Terpene, Pflanzenmaterial, Öl und Chlorophyll entfernt. Darin verbleiben nur geruchs- und geschmacksneutrale CBD-Kristalle natürlichen Ursprungs.

Isolierte oder reine CBDs haben normalerweise einen fruchtigen Geschmack. Die Farbpalette reicht von ölig bis transparent und CBDs sind normalerweise nicht in einem kaltgepressten Öl (Träger) enthalten. Sie enthalten nur CBD (Wirkstoff) sowie andere in Hanf enthaltene Inhaltsstoffe. Terpene, CBG, CBC, THC, CBN und Flavonoide werden während der Herstellung extrahiert, somit nutzen CBD-Isolaten nicht den Entourage - Effekt.

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




Was ist Breitspektrum CBD-Öl?


Breitspektrum Öl ist der kleine Bruder der Vollspektrum Öle.

Die Breitspektrum Öle enthalten alle Inhaltsstoffe - Wirkstoffe der Cannabispflanze, also auch die positiven Wirkung des Entourage Effekt – aber finden wir kaum erkennbaren Spuren des THC. THC wird bereits während der Herstellung daraus extrahiert.

Breitspektrum Öl ist eine gute Wahl für diejenigen, die kein THC-haltiges CBD-Öl konsumieren möchten oder häufig an hochempfindlichen Dopingtests und Drogentests teilnehmen (z. B. Spitzensportler).

Wir empfehlen diese Öle auch für Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen, da selbst der kleinste THC-Gehalt kann ihre Symptome verschlimmern

(zB zwanghafte Patienten)

CANNAD'ORA 20% Breitspektrum CBD-Öl mit Wild Berries Geschmack ist eine guete Wahl

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




Wie funktioniert das CBD?


Der menschliche Körper produziert selber auch Cannabinoide, sogenannte Endocannabinoide. Sie üben ihre positiven Wirkungen häufig in Verbindung mit bestimmten Nervenenden, CB1- und CB2-Rezeptoren aus und können beispielsweise eine wichtige Rolle bei der Regulierung von Stimmung, Appetit, Schmerz und Aufmerksamkeit spielen. CB1-Rezeptoren kommen hauptsächlich im Zentralnervensystem und CB2-Rezeptoren im Immunsystem vor. Die Wirkstoffe in der Cannabispflanze sind meist mit diesen Rezeptoren assoziiert. CBD beeinflusst Substanzen, die Rezeptoren blockieren / stimulieren.

Wir haben immer mehr Beiträge in verschiedenen Forumen gesehen, in denen das CBD „für alles gut“ nennt wird. All dies löst normalerweise zwei Arten von Reaktionen aus.

Einige Leute beginnen CBD-Produkte zu konsumieren, indem sie sagen: Oh, sehr gut, ich nehme es einfach und ich heile.

Einige Leute sagen, wenn es für alles gut ist, dann ist es sicher nicht gut.

Ich muss sagen, beide Lager sind falsch. Bevor Sie zu einem scheinbar vielversprechenden CBD-haltigen Nahrungsergänzungsmittel Ja oder Nein sagen, ist es sehr wichtig, darüber richtig informiert zu sein.

Ist es angebracht, die Frage zu stellen: "Für welche Krankheit ist CBD gut?" Oder vielleicht besser zu fragen: "Wie funktioniert CBD überhaupt?"

Diejenigen, die sich für CBD interessieren, wissen auf jeden Fall, dass dies heute eine wichtige und intensiv erforschte Verbindung der Hanfpflanze ist. Dieser Wirkstoff hat eine aussergewöhnliche Wirkung auf die Funktion des menschlichen Körpers, wie hunderte von Studien und Erfahrungen belegen. Es ist jedoch weit weniger bekannt, wie kann CBD als ein einzelnes „Medikament“ viele Gesundheitsprobleme lösen.

Die durchschnittliche Person, die Biologie studiert hat, hat fast das Gefühl, dass unsere Wissenschaftler bereits fast alles über den menschlichen Körper wissen, und es bedarf nur einiger Verfeinerungen im Detail, um das „Wasser des Lebens“ zu finden, und dann kommt eine Nachricht, in der Sie möglicherweise schockiert sind, dies bisher zu lesen Es gibt ein uns unbekanntes System in unserer Körper, das noch auf jahrzehntelange Forschung wartet, aber es ist bereits bekannt, dass dies ein weiterer Schlüssel zu einem anderen Tor auf dem Weg zur Gesundheit ist.

In den 1980er Jahren identifizierte eine Gruppe von Forschern, die die Cannabis Mind-Changeing Compound (THC) untersuchten, dieses bisher unbekannte System, das mit Verbindungen verwandt ist, die den Wirkstoffen in Hanf, Cannabinoiden, ähnlich sind. Sie erkannten, dass dieses System auch dann funktioniert, wenn man kein Cannabis konsumiert, also haben wir unsere eigenen Cannabinoide. Obwohl die Studien bis heute andauern, ist es sicher, dass dieses System auch eine wichtige Rolle bei der Regulierung von beispielsweise Schlaf, Stimmung, Appetit, Gedächtnis und Fruchtbarkeit spielt.

Solche von unserem Körper produzierten Moleküle sind endogene Cannabinoide, auch Endocannabinoide genannt, die unseren gesamten Körper zu einem präzisen funktionierenden, essentiellen System vernetzen. Sie helfen unseren Körperfunktionen zu arbeiten. Dies sind endogene Cannabinoide, nämlich Anandamid und 2-Arachidonoylglycerin, die an Rezeptoren an den Wänden unserer Zellen binden, was darauf hindeutet, dass etwas im Körper nicht im Gleichgewicht funktioniert. Unsere Endocannabinoide interagieren mit zwei Rezeptoren, den CB1-Rezeptoren, die sich hauptsächlich im Zentralnervensystem befinden, und den CB2-Rezeptoren, die sich hauptsächlich im peripheren Nervensystem befinden, insbesondere in Immunzellen. Zum Beispiel können Endocannabinoide auf CB1-Rezeptoren des Spinalnervs abzielen, um Schmerzen zu lindern. Andere können an den CB2-Rezeptor von Immunzellen binden, beispielsweise bei Entzündungen. Am Ende ihrer Kommunikationsaufgabe werden unsere von unserem Körper produzierten Cannabinoide durch Enzyme abgebaut. Zusammen bilden diese unser Endocannabinoidsystem.

Die komplexe, vollständige Funktionsweise und Abbildung der Funktionen unseres Endocannabinoidsystems erfordert weitere Untersuchungen. Wir können uns bereits sicher sein, dass dieses neu erkannte System für die Stabilität unserer internen Umgebung verantwortlich ist. Seine Hauptfunktion besteht darin, dass ungewöhnliche Effekte (wie Fieber oder Verletzungen) unseren Körper beeinträchtigen und das Gleichgewicht unserer Gesundheit stören. Das Endocannabinoidsystem ist aktiviert, damit unser Körper optimal funktioniert.

Experten gehen davon aus, dass unser Endocannabinoidsystem seine Aufgabe nicht erfüllen kann, wenn unser Körper nicht in der Lage ist, die richtige Menge an Endocannabinoiden zu produzieren, was zu einer Krankheit oder einem Zustand führen kann, der als Krankheit erscheint.

Der Mangel an endogenen Cannabinoiden kann daher Probleme in unserem organisierten gesunden Funktionieren verursachen. Verbindungen in Cannabis können helfen, diesen Mangel zu überwinden, von denen einige anstelle unserer eigenen Cannabinoide an die entsprechenden Rezeptoren in unseren Zellen binden, während andere die überaktiven Enzyme verhindern.

In Anbetracht des Vorstehenden kann der Begriff „gut für alle“ in der CBD nicht verwendet werden. Cannabisverbindungen unterstützen die Funktion unseres Endocannabinoidsystems und helfen unserem Körper, das Gleichgewicht unserer Gesundheit wiederherzustellen. Natürlich kann nicht erwartet werden, dass Cannabinoide, die aus externen Quellen nachgefüllt werden, unsere Gesundheitsprobleme vollständig lösen. Dies kann nur ein sehr wichtiges Glied für das Funktionieren unserer Organisation sein. Darüber hinaus müssen wir unter anderem unsere Gesundheit heilen oder erhalten, um pathogene äussere Effekte (z. B. Stress) zu reduzieren und zu beseitigen und gesunde Lebensmittel sowie Vitamine und Mineralien zu konsumieren.

unser Tipp: Cannad'ora Schweizer Medizinischer Cannabisprodukten

Cannad'ora CBD / CBG Öl-Tropfen

Cannad'ora CBD - Balsam, CBD - Lotion

Probieren Sie unsere Limited Edition Swiss Premium CBD aus.

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




Woher weiss ich, dass CBD-Öl zuverlässig ist und keine schädliche Substanzen hat?


Die von uns verkauften CANNAD‘ORA ® Produkte entsprechen allen Vorschriften der Schweiz.

Sind Labor-getestet und Zertifizierte hoch-Qualität.

Die Hersteller von CANNAD’ORA Produkten findet für sehr wichtig, ihren gesamten Prozess vom Anbau bis zur Produktion kontrollieren und verfolgen zu können. Bei der Herstellung der Öle wird nur in der Schweiz angebauter Hanf verwendet. Die Produktion kombiniert Schweizer Qualität und Cannabis-Erfahrung mit modernsten Technologien und verbessert Cannabis mit jedem Schritt.

Arbeitet mit einem integrierten Managementsystem (Qualitätsmanagement, Hygiene, Arbeitssicherheit). Das gesamte System basiert auf ISO9001, GMP und Swiss Certified Cannabis SCC und wird durch interne Audits überprüft und überwacht.




Was ist der Entourage Effekt?


Wir sagen: Team Arbeit.

Viel mehr als nur THC und CBD!

Als gute Schüler von Cannabis-Klassen sind viele wahrscheinlich bereits mit früheren Materialien vertraut, zu denen die sechs grossen Cannabinoide gehörten: THC, CBD, CBG, CBN, CBC und THCV. Jede Cannabispflanze enthält diese und viele andere Cannabinoide in unterschiedlichen Prozentsätzen. Diese geben der Pflanze ihr chemisches Gesamtprofil.

Neben Cannabinoiden umfasst das chemische Profil der Cannabispflanze auch andere Verbindungen wie Terpenoide, Aminosäuren, Proteine, Zucker, Enzyme, Fettsäuren, Ester und Flavonoide.

Natürlich werden alle Verbindungen von denen konsumiert, die sich mit Cannabis behandeln.

Die Frage ist, wie diese Verbindungen für eine therapeutische Wirkung zusammenarbeiten.

Die Antwort findet sich im Konzept dea sogenannten Entourage – Effekts.

Die israelischen Wissenschaftler Shimon Ben-Shabat und Raphael Mechoulam beschrieben erstmals 1998 die Grundidee des Entourage - Effekts. Cannabinoide in der Cannabispflanze arbeiten zusammen oder haben Synergien und können dadurch den Mechanismus des menschlichen Körpers beeinflussen, der dem körpereignen Endocannabinoidsystem ähnelt.

Diese Theorie liegt der relativ kontroversen Vorstellung in der pharmakologischen Gemeinschaft zugrunde, dass in einigen Fällen ganze Pflanzenextrakte eine bessere therapeutische Wirkung haben als isolierte Verbindungen.

Die Theorie der sozialen Auswirkungen hat sich in jüngster Zeit dank Wagner und Ulrich-Merzenich erweitert, die vier grundlegende Mechanismen für die Synergie des gesamten Pflanzenextrakts identifiziert haben:

1. Kann mehrere Ziele beeinflussen.

2. Kann die Aufnahme von Wirkstoffen verbessern.

3. Kann die durch Bakterien verursachten Abwehrmechanismen überwinden.

4. Kann schädliche Nebenwirkungen minimieren.

83 Wissenschaftler - 1999 verfasste Studie über Entourage-Effekt :

«Die Cannabispflanze enthält mehr als 400 natürliche Bestandteile, von denen 144 als Cannabinoide gelten. Diese Verbindungen kommen nur in dieser Pflanze vor und umfassen THC und Cannabidiol (CBD).

Zusätzlich zu diesen gibt es jedoch viele andere Verbindungen, einschliesslich der folgenden:

Cannabigerol (CBG);

Cannabic Chromene (CBC);

Cannabidiolsäure (CBDA);

Tetrahydrocannabinolsäure (THCA);

Cannabinol (CBN);

Cannabinodiol (CBDL);

andere Cannabinoide (wie Cannabicyclol (CBL), Cannabielsoin (CBE), Cannabitriol (CBT) und andere Typen).

Andere Bestandteile der Cannabispflanze: Stickstoffverbindungen (27 bekannt), Aminosäuren (18), Proteine ​​(3), Glykoproteine ​​(6), Enzyme (2), Zucker und verwandte Verbindungen (34), Kohlenwasserstoffe (50), einfache Alkohole (7) ), Aldehyde (13), Ketone (13), einfache Säuren (21), Fettsäuren (22), einfache Ester (12), Lactone (1), Steroide (11), Terpene (120), Nicht-Cannabinoid-Phenole (25) ), Flavonoide (21), Vitamine (1), Pigmente (2) und andere Elemente (9).

Eine wichtige Sache wollen wir noch erwähnen. Zusätzlich zu Mechoulam glauben viele andere Forscher, dass diese Komponenten zusammen wahrscheinlich eine therapeutische Wirkung haben, die stärker ist als eine einzelne Verbindung allein. Während die Wissenschaft die genaue Rolle oder den Mechanismus der verschiedenen Verbindungen noch nicht aufgeklärt hat, gibt es zunehmend Hinweise darauf, dass sie besser zusammenarbeiten als allein. Dies ist der Entourage-Effekt.

Mit Entourage-Effekt:

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




Die Auswirkungen von CBD-Öl auf Körper, Leber, Blutdruck und Verdauung?


Wie alle lebenden Organismen ist der menschliche Körper ein sehr komplexes, präzise organisiertes chemisches System. Jeden Tag werden in unserem Körper Millionen von Zellen gebildet und abgebaut. Jedes Molekül spielt eine Rolle bei der Aufrechterhaltung und der Regulierung unserer lebenswichtigen Funktionen. Eine solche regulatorische Rolle spielen in unserem Körper die Endocannabinoidmoleküle, die unser Körper produziert.

Jüngste Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass Endocannabinoide die Energieproduktion des Körpers, die Nahrungsaufnahme, die Umwandlung von Fetten in Leber- und Fettspeicherzellen, den Abbau von Zucker in Muskelzellen, den Appetit, das Schmerzempfinden, das allgemeine Wohlbefinden und das Gedächtnis beeinflussen. Für den Schlafzyklus und sogar zur Kontrolle der Körpertemperatur. CBD-Öl trägt zum ordnungsgemässen Funktionieren des Endocannabinoidsystems bei und beeinträchtigt dadurch fast alle Körperfunktionen. Lesen Sie auch unseren Artikel über die Funktionsweise des Endocannabinoidsystems, um mehr darüber zu erfahren, was die Auswirkungen von CBD-Öl auf den Körper tatsächlich bedeuten.

Die positiven Wirkungen von CBD-Öl können sein: Entzündungshemmende Wirkung, Linderung der Symptome vieler Krankheiten und eine positive Auswirkung auf das Nervensystem und das Immunsystem. Zudem kann es helfen, Schmerzen zu lindern und Stress abzubauen.

Wirkung von CBD-Öl auf den Blutdruck:

Einer klinischen Studie zufolge senkt eine CBD-Dosis von 600 mg täglich den Blutdruck. Aus dieser Studie kann die Hypothese abgeleitet werden, dass die Wirkung von CBD-Öl auf den Blutdruck von Vorteil sein kann, da die Studienteilnehmer auch unter Stress und nach anstrengender körperlicher Aktivität besser auf Blutdruckänderungen reagierten.

Wirkung von CBD-Öl auf die Verdauung:

Cannabidiolen wie CBD können die Verdauung positiv beeinflussen. Es wurden mehrere Studien durchgeführt, in denen einigen Menschen mit entzündlicher Darmerkrankung unbekannten Ursprungs (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, IBD und IBS) CBD verabreicht wurde, während anderen Placebo verabreicht wurde. Patienten, die eine CBD- und THC-reiche Formulierung erhielten, zeigten eine sehr hohe Linderung ihrer Symptome. Fünf der Studienteilnehmer erreichten tatsächlich auch eine vollständige asymptomatische Linderung. Diese positive Wirkung von CBD-Öl auf die Verdauung ist hauptsächlich auf die CB1- und CB2-Rezeptoren im Darmtrakt zurückzuführen.

Auswirkungen von CBD-Öl auf die Leber:

Fast 60% der zur Heilung verwendeten Medikamente werden in der Leber durch eine Reihe von Enzymen abgebaut. Dieses Abbausystem wird als Cytochrom P450-System bezeichnet. Es ist bekannt, dass CBD dieses Enzymsystem vorübergehend lähmt, wodurch die Blutkonzentration des verwendeten Arzneimittels und damit seine Wirkung erhöht wird.

Dieses Risiko kann erheblich verringert werden, wenn das verwendete Arzneimittel und das CBD-haltige Produkt zu unterschiedlichen Tageszeiten eingenommen werden. Falls Sie täglich Medikamente einnehmen müssen konsultieren Sie bitte Ihren Artzt, wenn Sie zusätzlich eine CBD Therapie in erwägung ziehen.

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




CBD-haltige Produkten gegen Schmerzen?


Was sind chronische Schmerzen, wie werden sie im Allgemeinen behandelt, hilft CBD-Öl zur Behandlung der Schmerzen verwenden?

Der Schmerz kann chronisch oder akut sein und kann bei jedem auftreten. Akuter Schmerz tritt als Folge eines Traumas oder einer Verletzung auf und verschwindet typischerweise, wenn die Quelle beseitigt oder behandelt wird. Chronische Schmerzen verursachen 3 bis 6 Monate lang Beschwerden, die auch zu Verletzungen oder chronischen Erkrankungen (wie PTBS oder Arthritis) führen können.

Was sind die traditionellen Schmerzmittelstrategien, mit denen CBD-Öl bei chronischen Schmerzmitteln wirkt?

Untersuchungen zeigen, dass Opioide (opiumähnliche Verbindungen) eine einzigartige Rolle in der Gesellschaft spielen und bei Menschen mit weniger starken und starken Schmerzen die effektivsten Ergebnisse erzielen. Ein umstrittenes Problem ist jedoch, dass Opioide bei der Nützlichkeit chronischer „nicht maligner“ Schmerzen darstellen. Probleme mit dem Opioidkonsum können langfristige Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen umfassen.

Häufige Nebenwirkungen von Opioiden bei chronischen Schmerzen sind: Schwindel, Übelkeit, Verstopfung, Körperliche Abhängigkeit, Toleranz, Atemwegs Beschwerden.

Die häufigsten Nebenwirkungen des langfristigen Opioidkonsums sind Verstopfung und Übelkeit. Laut der Forschung sind beide Erkrankungen schwer zu behandeln und können belastend sein, was ein Grund sein kann, die Einnahme abzubrechen. Weitere nicht häufig vorkommende Nebenwirkungen sind: Verzögerte Magenentleerung, Hyperalgesie, immunologische und hormonelle Dysfunktion, Muskelsteifheit und Muskelzuckungen.

Eines der Hauptprobleme für Ärzte ist die körperliche Abhängigkeit von Opioiden und die Gewöhnung an diese. Dieses Hauptproblem an sich kann aufgrund der falschen Verschreibung von Opioiden Anlass zur Sorge geben. Wenn Opioide nicht verschrieben werden, führt dies zu einer unzureichenden Behandlung chronischer Schmerzen.

Hilft CBD-Öl bei Schmerzen?

Der Missbrauch von Opioiden ist ein wachsendes „vorrangiges“ Problem der öffentlichen Gesundheit. Im Jahr 2015 wurden täglich mehr als 90 Amerikaner überdosiert. Eine Überdosierung bleibt eine Hauptursache für schwere Verletzungen und den Tod.

Jüngste Forschungsergebnisse legen nahe, dass Cannabinoide wie CBD (Cannabidiol) eine alternative, nicht süchtig machende analgetische Wirkung bieten können. Die Verwendung von CBD-Öl ist zur Schmerzlinderung in langfristigen „hohen Dosen“ ohne bekannte Nebenwirkungen sicher.

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




CBD und Schlaf


CBD-Öl ist kein Schlafverstärker da es eine direkte Wirkung auf das Nervensystem hat kann es aber die Schlafqualität beeinträchtigen.

Es gibt die folgenden zwei Meinungen bezüglich der Wirkung von CBD-Öl auf die Schlafqualität

- Die eine Meinung ist, dass es Ihre Schlafqualität optimieren kann.

- Das gegensätzliche Meinung ist, dass es Ihren Schlaf nachtteilig beeinflusst.

Wir möchten Ihnen ein Erfahrungsgeschichte mitteilen, die ein gutes Beispiel dafür ist, warum beide Ansätze wahr sind.

Lange Zeit habe ich das Öl erst vor dem Schlafengehen verwendet und früher oder später wurde mir bewusst, dass meine geistige Aktivität in einem erhöhten Zustand ist, was kurz vor dem Schlafengehen nicht sehr günstig ist.

Mehrere CBD – Öl Benutzer haben mir jedoch eine andere Erfahrung mittgeteilt. Sie nehmen das Öl bereits 6 Stunden vor dem Schlafen ein und haben Dank des Öls positive Auswirkungen auf ihre Schlafqualität feststellen können. Seit ich deren Rat befolge und ihn selbst ausprobiert habe, schlafe ich wieder wie ein Murmeltier.

Im Gegensatz dazu behaupten viele, dass sie gut schlafen, wenn sie unmittelbar vor dem Schlafengehen ihre CBD Tropfen einnehmen. Ich denke Sie haben bestimmt auch Recht, wir sind alle nur Menschen mit unterschiedlichen Körpern, welche nunmal individuell reagieren. Dies ist auch gut so, ob nun die Tropfen 3 Stunden früher eingenommen werden oder gerade kurz vor dem Schlafen gehen spielt eigentlich keine Rolle. Klar ist jedoch, dass das CBD-Öl auf alle eine einzigartige Wirkung hervorruft, welche sich unbedingt lohnt einmal zu testen.

Wir schlagen daher Folgendes vor:

Machen Sie ein kleines Experiment und überzeugen Sie sich selbst, wann es am besten ist, Ihre Abenddosis einzunehmen:

Nehmen Sie die Abenddosis für einige Wochen zwischen 17.00 und 18.00 Uhr ein.

Nehmen Sie die Abenddosis einige Wochen lang eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen ein.

Sie werden somit ihren eigenen Rythmus finden, welcher am besten für den Konsum von CBD am Abend geeignet ist.

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




Kann ich CBD bei Migräne und Kopfschmerzen anwenden?


Dr. Ethan Russo führte umfangreiche Untersuchungen durch und kam zum Schluss, dass der grösste Beweis für Migräne auf CED (klinischer EndoCannabinoid-Mangel) zurückzuführen ist. CED ist eine Erkrankung wobei im Körper keine ausreichende Menge an Cannabinoid vorhanden ist, wie z. B. CBD (Cannabidiol). Möglicherweise können Sie CBD verwenden, um Migräne und Kopfschmerzen vorzubeugen. Durch die Verwendung von hochwertigem CBD-Öl, welches die richtige Menge an Cannabinoiden wiederherstellt, kann dies zu einer potenziellen Linderung von Kopfschmerzen führen.

Einige Studien finden Sie auf unseren Blog

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




Kann CBD bei Rückenschmerzen helfen?


Jüngste Forschungsergebnisse beweisen, dass CBD bei chronischen Rückenschmerzen hilfreich sein kann.

Bei chronischen Rückenschmerzen ist CBD ein nicht psychoaktives Molekül mit schützenden und entzündungshemmenden Komponenten. CBD kann chronische Rückenschmerzen und Schulterschmerzen lindern.

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




Erleben wir eine Erleichterung, wenn CBD-Öl bei Arthritis und anderen Gelenkproblemen eingesetzt wird?


Einer kürzlich durchgeführten Studie zufolge verursachen traditionelle Behandlungen für Arthritis Nebenwirkungen. Die Verwendung von CBD-Öl hat in diesem Fall keine Nebenwirkungen und kann dazu beitragen, die mit dieser Krankheit verbundene Entzündung zu verringern. Bei rheumatoider Arthritis können Sie auch Creme, CBD-Ö, Balsam verwenden und müssen sich keine Sorgen über schädliche Nebenwirkungen machen. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Verwendung von Creme, Balsam,

CBD-Öl und Lotion auch Entzündungen bei Arthritis therapeutisch lindern können.

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




Wie kann CBD-Öl helfen beim Abnehmen?


Der Grund, warum Menschen zunehmen, ist oft sehr einfach. Sie nehmen mehr Kalorien zu sich, als ihr Körper tagsüber verbrennt.

Wie viel Fett wir verbrennen, wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Ein schlechter Stoffwechsel hängt oft auch von hormonellen Ungleichgewichten, dem Entzündungszustand und Veränderungen in der Funktion unseres Endocannabinoidsystems ab.

Kontinuierlicher Gewichtsverlust erfordert ein gesundes Gleichgewicht im Körper zwischen Verdauungssystem, Immunsystem und Nervensystem.

Wie können Sie Ihr Endocannabinoidsystem mit CBD modifizieren? Was sagen Studien über den Gewichtsverlust von CBD-Öl aus?

1. Unterdrückt den Appetit

Viele CBD-Öl Konsumenten sagen, dass die Verbindung beim Abnehmen helfen kann, indem sie den Appetit reduziert.

Die meisten Menschen assoziieren Cannabis mit Appetitanregung, weil das rauchen von Hanf oftmals Hunger verursacht. Dies ist in der Tat der Fall, dabei ist jedoch wichtig anzumerken das der THC Gehalt für den Hunger verantwortlich ist und nicht das CBD.

THC aktiviert CB1-Rezeptoren im Körper und löst eine Reihe von Effekten aus, darunter eine Steigerung des Appetits. Im Gegensatz dazu aktivieren CBD-Rezeptoren das Hungergefühl nicht direkt, sondern beeinflusst die natürlichen Cannabinoide des Körpers, um die Rezeptoren zu blockieren oder zu aktivieren. Dies kann eine wichtige Rolle beim Abnehmen oder bei anderen kritischen Stoffwechselfunktionen spielen.

2. Wandelt schlechtes Fett in gutes Fett um

Unser Körper besteht aus zwei Arten von Fett - weissem und braunem Fett.

Weisses Fett ist das dominierende Fett, das für die Speicherung und Versorgung mit Energie sowie für die Isolierung und Polsterung der Organe verantwortlich ist. Weisses Fett ist für die Entwicklung vieler chronischer Krankheiten verantwortlich, beispielsweise für die Erhöhung des Risikos für Diabetes oder Herzerkrankungen.

Braunes Fett ist für die Wärmeerzeugung durch Verbrennung von Kalorien verantwortlich. Menschen mit einem gesunden Körpergewicht haben normalerweise mehr braunes Fett als als Menschen mit Adipositas. Braune Fettzellen sind aktiver als ihre weissen Gegenstücke. Sie verbrennen Energie als Wärme, stimulieren die Thermogenese und helfen so dem Körper, so viele Kalorien wie möglich zu verbrennen.

Weisses Fett kann durch regelmässiges Training, genügend Schlaf und Kälteeinwirkung braun werden. Darüber hinaus stellten Wissenschaftler in einer Studie von 2016 fest, dass CBD auch die Interaktion des Körpers mit Fett auf verschiedene Weise beeinflusst. CBD färbt nicht nur weisse Fettzellen braun, sondern spielt auch eine Rolle beim effizienteren Abbau von Fetten.

3. Reduziert das Risiko von Stoffwechselstörungen

Laut einer Studie aus dem Jahr 2018 kann Fettleibigkeit auch eine Reihe von Stoffwechselstörungen verursachen, wie z. B. Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel und Typ-2-Diabetes. Dies ist hauptsächlich auf die starke Aktivität der CB-Rezeptoren zurückzuführen. Eine übermässige Aktivität der CB1-Rezeptoren im Fettgewebe des Körpers kann zu Fettleibigkeit und den oben genannten Stoffwechselproblemen führen. Da CBD indirekt CB1-Rezeptoren blockiert, kann es das Risiko von Fettleibigkeit verringern.

4. Hilft bei der Insulinresistenz

Insulinresistenz ist fast untrennbar mit Übergewicht und Diabetes verbunden.

Der gesunde Stoffwechsel folgt einem einfachen Muster:

Sie essen

Ihre Blutzuckerspiegel wird steigen

Die Bauchspeicheldrüse setzt Insulin frei, um Glukose an die Körperzellen abzugeben

Zellen nutzen Glukose als Energiequelle

Wenn Sie die Zellen während Ihrer Mahlzeiten mit viel überschüssiger Glukose versorgen, fällt das System auseinander. Da Ihre Zellen nicht so viel Glukose verbrauchen können, werden sie resistent gegen Insulinsignale, sodass einfacher Zucker in Ihre Zelle gepumpt wird.Bei gefährlich hohen Blutzuckerspiegeln scheidet die Bauchspeicheldrüse noch mehr Insulin aus. Eine ungewöhnlich intensive Insulinproduktion führt schliesslich zu einem Abfall des Glukosespiegels. Deshalb fühlen sich Menschen mit Insulinresistenz hungrig und langsam.

Eine Studie aus dem Jahr 2018 zeigte, dass Cannabinoide wie THC, CBD und CBN die Fähigkeit von Zellen verbessern, Glukose zu absorbieren, und sogar eine bessere Leistung erzielen als das bei hohem Diabetes verwendete Metformin-Medikament.

(«Metformin ist eines der wichtigsten Medikamente zur Behandlung des Typ-2-Diabetes und wird seit Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt. Es hemmt in der Leber die Neubildung von Glukose, senkt den Blutzuckerspiegel, dämpft das Hungergefühl und hilft damit sogar abzunehmen.»-Wikipedia )

5. Reduziert Entzündungen

CBD hat eine grosse Liste seiner entzündungshemmenden Wirkungen. Stoffwechselstörungen sind häufig mit chronischen Entzündungen verbunden. Die Bauchspeicheldrüse ist eines der an den stärksten gefährdeten Organen bei adipositiven und Menschen mit diabetes.

Wie eine Studie aus dem Jahr 2016 zeigt, besteht ein starker Zusammenhang zwischen Entzündungen und einem überstimulierten Endocannabinoidsystem. Die Verwendung von CBD kann helfen, diese Funktionsstörung zu verbessern. Dank seiner antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkung wirkt CBD entzündungshemmend und schützt die Bauchspeicheldrüse möglicherweise vor Schäden - wodurch das Diabetes-Risiko verringert wird.

Also kann CBD-Öl bei Abnehmen helfen?

Wir sagen ja.

Es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass die Gesundheit unseres Endocannabinoidsystems mit unserer Stoffwechselleistung zusammenhängt. Wissenschaftler behaupten, dass das Niveau der Endocannabinoidaktivität ein neuer Marker für die metabolische Gesundheit ist. Jüngste Forschungsergebnisse legen nahe, dass die Entwicklung von Cannabinoid-basierten Behandlungen für Fettleibigkeit und Diabetes ein grosses Potenzial bietet.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass CBD-Öl nicht als Ersatz für eine ausgewogene Ernährung verwendet werden sollte. Wenn Sie einen Unterschied in Ihrem Körper machen möchten, entwickeln Sie zunächst die richtigen Essgewohnheiten und wählen Sie dann ein hochwertiges CBD-Öl.

Es ist am besten, wenn Menschen CBD als Zusatztherapie sehen. Nicht alle Körper sind gleich, jeder benötigt möglicherweise eine andere Dosis, damit die Verbindung wirksam ist. Es lohnt sich zu experimentieren, um die richtige Dosis für uns zu finden.

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




Cannabis im Kampf gegen COVID-19


In vielen Leserbriefen ist uns die Frage begegnet, ob CBD-Öl zur Vorbeugung von Coronavirus-Erkrankungen beitragen kann.

Die Stärkung des Immunsystems kann sicherlich ein Eckpfeiler im Kampf gegen das Virus sein. Wir wissen auch, dass CBD (CANNAD’ORA Vollspektrum 20%), insbesondere CBG (CANNAD’ORA CBG – Öl), eine antibakterielle Aktivität aufweist.

Aber wir haben Ihnen noch bessere Nachrichten!

Da wir immer mehr Ausbrüche der neuen Coronavirus-Infektion sehen, warten viele darauf und hoffen, Methoden zur Behandlung oder Vorbeugung dieser möglicherweise tödlichen Krankheit zu entwickeln. Als überraschende Wendung der Ereignisse steht Cannabis auch auf der Liste der möglichen Behandlungen.

Während Forscher im Kampf gegen COVID-19 viele verschiedene Optionen in erwägung ziehen, untersuchen einige von ihnen auch ob Cannabis oder das daraus gewonnene CBD bei Menschen, die an schweren Formen dieser Infektion leiden, positive Auswirkungen haben kann. Interessanterweise nehmen Forscher an, dass CBD zur Bekämpfung von Lungenentzündungen beitragen kann, indem es beispielsweise die ACE2-Expression und die Bildung entzündungsfördernder Zytokine sowie mögliche antivirale Wirkungen verringert. Diese Ideen wurden jedoch noch nicht in vielen tatsächlichen Experimenten getestet.

Es gibt jedoch nun neue Erkenntnisse, die die Idee stützen, dass aus Cannabis gewonnenes CBD Menschen mit schwerer Lungenentzündung in Fällen von COVID-19 helfen kann. Laut einer Studie von Forschern der University of Augusta, Georgia, kann CBD einen positiven Effekt auf ARDS oder das akute Atemnotsyndrom haben - ein gefährliches Symptom von COVID-19, das durch eine hyperaktive Entzündungsreaktion verursacht wird. Dies wird manchmal als "Zytokinsturm" bezeichnet. Die Autoren der Studie erklären, dass "ARDS derzeit keine tatsächliche Behandlung hat, es gibt nur unterstützende Methoden, daher besteht ein dringender Bedarf an kreativen und wirksamen Methoden zur Behandlung dieser komplexen Erkrankung."

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




CBD als Kosmetik?


Ja. Unbedingt!

Unsere Produktehersteller arbeiten mit modernsten kosmetischen Verarbeitungstechniken und Inhaltsstoffen, die mit natürlichen ätherischen Ölen und Wirkstoffen wie Sweizer Alpen Edelweiss, Jojobaöl, Sweizer Bergwasser angereichert sind. So verbinden sie Technologie mit der Kraft der Natur.

CANNAD'ORA Balsam und Körperlotion sind antibakterielle, entzündungshemmende und hautberuhigende Produkte.

Es wurde oft gezeigt, dass CBD-Kosmetika eine positive Wirkung haben, entweder als einfache täglichen Hautpflegeprodukte oder für bestimmte Krankheiten.

CBD-Kosmetika sind aufgrund der entzündungshemmenden und regenerierenden, schützenden Eigenschaften von CBD sehr vorteilhaft. CBD-Cremen eignen sich hervorragend zur Linderung von Muskel- und Gelenkschmerzen. CBD-Salben können eine gute Lösung sein für diverse Hautprobleme wie Psoriasis oder Ekzeme ...

  • Feuchtigkeitsspendend

  • Pflegend

  • Helfen kann bei Akne Problemen

  • Bei Schmerzen

  • Sonnenbrand

  • Schuppenflechte / Autoimmunerkrankungen

  • Neurodermitis

Bitte, konsultieren Sie sich bei Hauterkrankungen mit Ihrem Arzt.

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




Was ist der Unterschied zwischen Cruelty free und veganer Kosmetik?


Cruelty free: Für diese Produkte sind Tierversuche zu keinem Zeitpunkt der Produktentwicklung zulässig. Cruelty free Produkte sind jedoch nicht immer vegan. So gibt es mehrere Produkte, die nicht an Tieren getestet wurden jedoch Milch oder Honig enthalten.

Alle Produkte von CANNAD'ORA sind frei von Grausamkeiten und alle Produkte sind Vegan und Cruelty Free!

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




CBD-Öl für Tiere?


Es ist mittlerweile bekannt, dass Menschen ein System namens Endocannabinoid (ECS) haben. Die zu diesem System gehörenden Rezeptoren sind im ganzen Körper verteilt. CBD bindet an diese Rezeptoren (CB1 und CB2) und wirkt sich positiv auf die Körperfunktion aus. Ein wichtiger Befund über Säugetiere wie Hunde oder Katzen ist, dass sie auch ECS – Endocannabinoid System haben. Somit wird angegeben, dass CBD-Produkte wie CBD-Öl, CBD-Kapseln oder CBD-Salben die gleiche Wirkung bei Tieren hervorrufen.

CBD-Öl bei Tieren kann helfen bei:

Epilepsie

Stress

Entzündungen

Reise-Angst

Gewichtsprobleme

Diabetes

Rheuma

Krebs

Arthritis

Lebererkrankungen

Die von uns verkauften CANNAD‘ORA CBD-Produkte enthalten keine Inhaltsstoffe, die für Tiere gefährlich wären. Unsere CBD-Öle haben einen niedrigen THC-Gehalt von durchschnittlich 0,05%.

Kleine Haustiere benötigen aufgrund ihrer Grösse weniger Öl. Wir empfehlen daher 5% CANNAD’ORA Dog oder Cat CBD-Öl.

Tipp: Es kann auch besonders nützlich sein, das CBD kurzfristig zu verwenden, beispielsweise vor Stresssituationen - Reisen, Silvester ... Die beruhigende Wirkung des CBD kann Ihrem Haustier helfen, diese Situationen mit Lächeln zu besiegen.

Bitte, konsultieren Sie sich mit Ihrem Tierarzt/in!

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




CBD Dosierung für Hunde?


Die optimale CBD-Öl Dosierung kann von Gewicht des Hundes und natürlich der zu behandelnden Indikation abhängen. Genau wie beim Menschen sollte CBD-Öl bei Hunden mit Vorsicht zugesetzt und bei Bedarf schrittweise erhöht werden.

Bex 5% 1. 2. Woche 1 x 1 Tropfen

3. 4. Woche 2 x 1 Tropfen

Direkt auf die Mundschleimhaut des Hundes tropfen – oder zum Futter mischen.

Am besten besprechen Sie die CBD Öl Dosis individuell für Ihren Hund bei einem Tierarzt.

Tipp: Es kann auch besonders nützlich sein, das CBD kurzfristig zu verwenden, beispielsweise vor Stresssituationen - Reisen, Silvester ... Die beruhigende Wirkung des CBD kann Ihrem Haustier helfen, diese Situationen mit einem Lächeln zu besiegen.

Die von uns verkauften CANNAD‘ORA CBD-Produkte enthalten keine Inhaltsstoffe, die für Tiere gefährlich wären. Unsere CBD-Öle haben einen niedrigen THC-Gehalt von durchschnittlich 0,05%.

Kleine Haustiere benötigen aufgrund ihrer Grösse weniger Öl. Wir empfehlen daher 5% CANNAD’ORA Dog-Cat CBD-Öl.

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




Darf man nach einer CBD Einnahme Autofahren ?


In der Schweiz herrscht Nulltoleranz

Nach der schweizerischen Gesetzgebung ist Hanf mit einem THC-Gehalt von weniger als 0,2% nicht für die Arzneimittelherstellung geeignet. Daher verursacht sein Verzehr keine Vergiftung, sodass unter dem Einfluss von CBD betrieben werden kann. Es ist jedoch anzumerken, dass sich bei Konsum einer hohen Dosis CBD-Öl auch diese geringe Menge THC ansammeln kann und der Drogentest daher positiv sein könnte.

CANNAD’ORA Breitspektrum Öl ist eine gute Wahl für diejenigen, die kein THC-haltiges CBD-Öl konsumieren möchten oder häufig an hochempfindlichen Dopingtests und Drogentests teilnehmen (z.B. Spitzensportler).

Quelle: https://fahrschule-moove.ch/news/nach-cbd-autofahren

«Seit das Bundesamt für Gesundheit im Sommer 2016 grünes Licht für Cannabidiol-Produkte gegeben hat, erfreut sich der Konsum von CBD-haltigen Produkten in der Schweiz aus unterschiedlichsten Gründen grosser Beliebtheit. Da Autofahren hierzulande aber ebenso unverzichtbar ist wie überall auf dem Kontinent, stellt sich vielen Schweizern natürlich die Frage, nach CBD und dem Autofahren. Denn schliesslich handelt es sich auch bei Cannabidiol um ein Cannabinoid, das den Körper auch zahlreichen Ebenen beeinflusst

Zunächst einmal eines vorweg: Der Konsum von CBD und Cannabidiol-haltigen Produkten ist in der Schweiz absolut legal. Voraussetzung ist allerdings, dass der THC-Gehalt der entsprechenden Produkte unter dem gesetzlichen Höchstwert von 1 Prozent liegt. Dieser Perspektive nach sollten CBD und Autofahren also ebenso problemlos kombinierbar sein. Das scheint auch logisch, denn erstens ist Cannabidiol nicht psychoaktiv und zweitens ist der THC-Gehalt im Zweifelsfall so gering, dass das THC kaum einen merklichen Einfluss haben kann. Wie so oft, wenn es um Hanf und Cannabinoide geht, bewegen wir uns hier allerdings in einer rechtlichen Grauzone, die das Ganze ein wenig komplizierter macht. An dieser Stelle gibt es nämlich zwei Probleme.

Auch in der Schweiz herrscht Nulltoleranz

Die meisten CBD-Produkte enthalten minimale Spuren von THC. Das ist von Gesetzes wegen zwar völlig in Ordnung, kollidiert jedoch mit dem Schweizer Verkehrsrecht. Wie überall in Europa, übrigens auch in den hinsichtlich Cannabis nochmals deutlich liberaleren Niederlanden, gilt eine Nulltoleranz-Politik gegenüber THC im Strassenverkehr. Wollen Sie also nach CBD Autofahren und geraten in eine Kontrolle, kann es sein, dass der Drogentest der Polizei positiv anschlägt. Natürlich ist der THC-Gehalt, der bei einem anschliessenden Bluttest festgestellt wird, deutlich geringer als beim Konsum illegaler Cannabisprodukte.

Das ist rein rechtlich jedoch egal, denn hierzulande gilt eine Person nur dann als „fahrtüchtig“ bzw. „abstinent“, wenn kein THC im Blut nachweisbar ist. THC ist schliesslich THC, unabhängig davon, ob es aus CBD Öl oder einem illegalen Joint stammt. Die Polizei hat derzeit schlicht keine Nachweismöglichkeit, dass die THC-Konzentration durch den Konsum von CBD Produkten verursacht wurde. Allerdings arbeiten Wissenschaftler derzeit an verlässlichen Verfahren, auf deren Basis CBD-Schnelltests entwickelt werden können. Das jedenfalls würde einen Teil der Problematik entschärfen.

Warum Sie nach CBD trotzdem nicht Autofahren sollten

Selbst wenn Sie CBD Produkte so gering dosieren, dass der THC-Gehalt im Blut unterhalb der Nachweisgrenze liegt, sollten Sie nicht ins Auto steigen. CBD ist zwar nicht derart wahrnehmungsverändernd wie THC, kann bei entsprechender Dosierung jedoch zu Sedierung und Schläfrigkeit führen. Das beeinträchtigt natürlich auch die Fahrtüchtigkeit und damit die Sicherheit von Ihnen und anderen Verkehrsteilnehmern. Wenn Sie nach CBD Autofahren und angehalten werden, kann die Polizei Ihnen die Weiterfahrt auch dann verwehren, wenn ein etwaiger Drogentest negativ ausfällt.

Das liegt einfach an der Massgabe der Polizei, jeden Fahrzeugführer aus dem Verkehr zu ziehen, der offensichtlich nicht fahrtüchtig ist. Dazu müssen Sie also weder betrunken sein noch viel THC im Blut haben. Auch offensichtlich übermüdete, kranke oder unter Medikamenteneinfluss stehende Fahrer müssen in einem solchen Fall ihren Führerschein abgeben, bis die Fahrtüchtigkeit wieder belegt werden kann.

Nach CBD Autofahren – Ja oder Nein

Um der THC-Problematik aus dem Weg zu gehen, sollten Sie zu CBD Produkten greifen, die einen möglichst geringen THC-Gehalt haben. Mittlerweile gibt es sogar einige Produkte, die gar kein THC enthalten, sodass Sie zumindest in dieser Hinsicht bei einem Drogentest aus dem Schneider wären. Nichtsdestotrotz empfehlen wir Ihnen aus Sicherheitsgründen, nach dem CBD-Konsum nicht hinters Steuer zu steigen, denn die beruhigende Wirkung von CBD kann einen drastischen Einfluss auf Ihre Fahrtüchtigkeit haben.

Lassen Sie sich lieber von jemandem fahren, nutzen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel, gehen Sie zu Fuss oder warten Sie nach dem Konsum, bis die Wirkung wieder nachlässt. Die Antwort auf die Eingangsfrage lautet unserer Empfehlung nach: Nein, CBD und Autofahren sollten Sie aus Sicherheitsgründen nicht miteinander vereinbaren.»

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




CBD während der Schwangerschaft oder während des Stillens?


Medikamente wurden selten bei schwangeren Frauen erforscht oder getestet - CBD ist keine Ausnahme - und die Sicherheit ihrer Anwendung kann kaum bestätigt werden.

Da es bislang keine Untersuchungen darüber gibt, wie sich CBD-Öle während des Stillens und in der Schwangerschaft auswirken, sollten Sie es lieber nicht konsumieren.




Sollte CBD-Öl im Kühlschrank aufbewahrt werden?


Es besteht keine Notwendigkeit, CBD-Öl im Kühlschrank zu lagern. Folgende Dinge sind jedoch zu beachten:

- Nicht bei zu hoher Temperatur lagern

-An einem dunklen und trockenen Ort lagern

-Falls Sie das CBD-Öl im Kühlschrank aufbewahren, kann sich das Öl leicht verdicken. Erhitzen Sie das Öl nicht in der Mikrowelle oder über dem Feuer, da dabei die Zusammensetzung des Öls beschädigen wird. Wir raten Ihnen das Öl einige Minuten in lauwarmes Wasser zustellen, bis es wieder flüssig wird.




Endocannabinoid – System?


Wir haben immer mehr Beiträge in verschiedenen Forumen gesehen, in denen das CBD „Für alles gut“ genannt wird. All dies löst normalerweise zwei Arten von Reaktionen aus.

Einige Leute beginnen CBD-Produkte zu konsumieren, indem sie sagen: " Oh, sehr gut, ich nehme es einfach und ich heile."

Andre hingegen sagen aber auch: " Wenn es für alles gut ist, dann kann es sicherlich nicht gut und effektiv sein."

Wir können dazu nur folgendes sagen; Unseres erachtens sind beide Lager falsch. Bevor Sie zu einem scheinbar vielversprechenden CBD-haltigen Nahrungsergänzungsmittel Ja oder Nein sagen, ist es wichtig, darüber richtig informiert zu sein.

Ist es angebracht die Frage zu stellen: "Für welche Krankheit ist CBD gut?" Oder vielleicht besser zu fragen: "Wie funktioniert CBD überhaupt?"

Diejenigen, die sich für CBD interessieren wissen auf jeden Fall, dass dies heute eine wichtige und intensiv erforschte Verbindung der Hanfpflanze ist. Dieser Wirkstoff hat eine aussergewöhnliche Wirkung auf die Funktion des menschlichen Körpers, wie hunderte von Studien und Erfahrungen belegen. Es ist jedoch weit weniger bekannt, wie genau CBD als ein einzelnes „Medikament“ viele Gesundheitsprobleme lösen kann.

Eine Person die Biologie studiert hat, denkt sich wohl, dass die Wissenschaft bereits fast alles über den menschlichen Körper erforscht hat. Sie denken sich wohl es bedürfe nur einigen Verfeinerungen im Detail, um das " Wasser des Lebens " zu finden. Achtung, nun kommt die Nachricht, welche wohl Sie wie aber auch angehende Biologen schockieren könnte. Es gibt ein noch unerforschtes System in unserem Körper, von welchem jedoch bereits bekannt ist, das dies viele neue Türen öffnen würde für neue Schlüsse bezogen auf die Gesundheit.

In den 1980er Jahren identifizierte eine Gruppe von Forschern, die die Cannabis Mind-Changeing Compound (THC) untersuchten, dieses bisher unbekannte System, das mit Verbindungen verwandt ist, die den Wirkstoffen in Hanf, Cannabinoiden, ähnlich sind. Sie erkannten, dass dieses System auch dann funktioniert, wenn man kein Cannabis konsumiert somit haben wir also unsere eigenen Cannabinoide. Obwohl die Studien bis heute andauern, ist es sicher, dass dieses System auch eine wichtige Rolle bei der Regulierung von Schlaf, Verdauung etc. spielt.

Solche von unserem Körper produzierten Moleküle sind endogene Cannabinoide, auch Endocannabinoide genannt, die unseren gesamten Körper zu einem präzisen funktionierenden, essentiellen System vernetzen. Sie helfen unseren Körperfunktionen zu arbeiten. Dies sind endogene Cannabinoide, nämlich Anandamid und 2-Arachidonoylglycerin, die an Rezeptoren an den Wänden unserer Zellen binden, was darauf hindeutet, dass etwas im Körper nicht im Gleichgewicht funktioniert. Unsere Endocannabinoide interagieren mit zwei Rezeptoren, den CB1-Rezeptoren, die sich hauptsächlich im Zentralnervensystem befinden, und den CB2-Rezeptoren, welche sich hauptsächlich im peripheren Nervensystem befinden, insbesondere in Immunzellen. Endocannabinoide können zum Beispiel auf CB1-Rezeptoren des Spinalnervs abzielen, um Schmerzen zu lindern. Andere können an den CB2-Rezeptor von Immunzellen binden, beispielsweise bei Entzündungen. Am Ende ihrer Kommunikationsaufgabe werden unsere von unserem Körper produzierten Cannabinoide durch Enzyme abgebaut. Zusammen bilden diese unser Endocannabinoidsystem.Die komplexe, vollständige Funktionsweise und Abbildung der Funktionen unseres Endocannabinoidsystems erfordert weitere Untersuchungen. Wir können uns bereits sicher sein, dass dieses neu erkannte System für die Stabilität unserer internen Umgebung verantwortlich ist. Seine Hauptfunktion besteht darin, dass ungewöhnliche Effekte (wie Fieber oder Verletzungen) unseren Körper beeinträchtigen und das Gleichgewicht unserer Gesundheit stören. Das Endocannabinoidsystem ist aktiviert, damit unser Körper optimal funktioniert.

Experten gehen davon aus, dass unser Endocannabinoidsystem seine Aufgabe nicht erfüllen kann, wenn unser Körper nicht in der Lage ist, die richtige Menge an Endocannabinoiden zu produzieren, was zu einer Krankheit oder zu einem krankheitsähnlichen Zustand führen kann.

Der Mangel an endogenen Cannabinoiden kann daher Probleme in unserem organisierten gesunden Funktionieren verursachen. Verbindungen in Cannabis können helfen, diesen Mangel zu überwinden, von denen einige anstelle unserer eigenen Cannabinoide an die entsprechenden Rezeptoren in unseren Zellen binden, während andere die überaktiven Enzyme verhindern.

In Anbetracht dieser Fakten kann der Begriff „gut für alle“ bei CBD nicht verwendet werden. Cannabisverbindungen unterstützen die Funktion unseres Endocannabinoidsystems und helfen unserem Körper, das Gleichgewicht unserer Gesundheit wiederherzustellen. Natürlich kann nicht erwartet werden, dass Cannabinoide, die aus externen Quellen nachgefüllt werden, unsere Gesundheitsprobleme vollständig lösen. Dies kann nur ein sehr wichtiges Glied für das Funktionieren unserer Organisation sein. Darüber hinaus müssen wir unter anderem unsere Gesundheit heilen, um pathogene äussere Effekte (z. B. Stress) zu reduzieren und zu beseitigen und gesunde Lebensmittel sowie Vitamine und Mineralien zu konsumieren.

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




Was ist MCT-Trageröl?


Jedes CBD-Öl enthält ein CBD-Trägeröl, dass aus MCT (mittelkettige Triglyceride), Hanfsamenöl, Avocadoöl, Olivenöl und anderen Ölen hergestellt werden kann. Wie unterscheiden sich diese Öle?

Warum hat sich die Cannad‘ora-Produktion für MCT-Öl entschieden?

Wunder sind in der Qualität verborgen

Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass innerhalb einer gesundheitsbewussten Ernährung die Popularität von MCT-Ölen zunimmt.

Ist das eine andere Modeerscheinung oder hat sie eine wissenschaftliche Grundlage?

Was sind überhaupt MCT-Öle?

MCT- Öle enthalten Fettsäuren, die aus mittellangen Kohlenstoffketten bestehen. Eine ihrer Besonderheiten ist, dass für die Verdauung dieser Fettsäuren keine Gallensäuren benötigt werden.

Dies macht sie besonders bei Patienten mit Leber- oder Gallenproblemen sehr vorteilhaft.

Zusätzlich hat jede mittelkettige Fettsäure eine antibakterielle, antimykotische und antivirale Aktivität.

Bei Gastritis und Darmentzündungen belasten MCT-Öle das geschädigte Verdauungssystem nicht und können so bei richtiger Behandlung die Heilung fördern. MCT- Öle können auch helfen, Menschen mit anderen Arten von (rheumatischen) Entzündungen zu heilen.

MCT- Öle wurden hauptsächlich für Patienten entwickelt, die traditionelle Fette nicht verdauen und verwenden können. Seine mittelkettigen Triglyceride sind deutlich kürzer als die von durchschnittlichen Fetten, wodurch es viel schneller absorbiert wird. Langkettige Fettsäuren (LCTs), die auch in Butter und Speck enthalten sind, haben eine Länge von 12 bis 18 Kohlenstoffatomen, während nur 6 bis 12 Kohlenstoffatome an MCT gebunden sind. Infolgedessen wird es nicht als Fett in unserem Körper gespeichert, sondern als Energie genutzt. Darüber hinaus können wir durch den Konsum von MCT 10% weniger Kalorien aufnehmen als mit LCT.

Was sind die Vorteile des Konsums von MCT-Öl?

  • Bietet schnelle Energie

Es wird daher im Vergleich zu langkettigen Triglyceriden viel effizienter absorbiert und verdaut. Aus diesem Grund wird das importierte MCT-Öl von unserem Körper als Energiequelle verwendet. Diese Funktion wird auch von Sportlern während ihres Trainings mit hoher Intensität bevorzugt. Untersuchungen haben auch gezeigt, dass es explosive Energie liefert und gleichzeitig den Stoffwechsel ankurbelt. Das MCT-Trageröl eineinhalb Stunden vor dem Cardio-Training zu konsumieren ist optimal.

  • Hilft beim Abnehmen

Untersuchungen zeigen, dass das MCT-Trageröl den Hormonspiegel erhöht. Dieser ist unter anderem für das Sättigungsgefühl und das Körpergewicht verantwortlich. Mit dem MCT-Trageröl wird somit das Bauchfett reduziert und gleichzeitig wird der Stoffwechsel aufgeladen.

Es kann auch bei Magenproblemen eingenommen werden

Wenn Sie Magenprobleme haben oder Ihnen ein fettlösliches Vitamin ( z.b Vitamin D) fehlt, wird Ihr Arzt Ihnen wahrscheinlich auch empfehlen, MCT-Öl zu konsumieren. Seine Verdauung erfordert weniger Enzyme und eine schlechtere Gallensekretion als andere Fette.

  • Es kann sich bei neurologischen Erkrankungen günstig auswirken

MCT-Öl kann eine Schlüsselrolle bei neurologischen Problemen wie Epilepsie oder anderen Anfallsleiden spielen. Es wurde jedoch noch nicht genügend Forschung zu diesem Thema betrieben, um das MCT-Trageröl direkt als Medizin bezeichnen zu können. Ein Teil des MCT-Öls und des Kokosnussöls hilft bei der Verhinderung von Demenz. Zudem wird angenommen, dass das MCT-Trageröl eine hervorragende Alternative zur Energieversorgung sein könnte, da unsere Hauptenergiequelle Glukose oftmals nur schwer ins Gehirn gelangt.

Lohnt es sich also, MCT-Öl zu konsumieren?

Gesunde Fette spielen neben Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und magerem Fleisch eine Schlüsselrolle für eine gute, ausgewogene Ernährung. Durch die Aufnahme der richtigen Nährstoffe können wir auch unsere langfristige Gesundheit sicherstellen, indem wir chronische Krankheiten verhindern.

Neben nativem Olivenöl, Avocado und Samen kann MCT-Öl auch als gesundes Fett eingestuft werden. Mit dem grossen Plus, dass wir das MCT-Öl kühl konsumieren können, auch wenn es unseren Mägen schwerer fällt, Fette zu tolerieren.

CANNAD'ORA Vollspektrum CBD-ÖL, Breitspektrum CBD-Öl, CBG-CBD-Öl, Dog und Cat CBD-Öl sind nur mit MCT Trägeröl entwicklet!

Qualität ist die Antwort!

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




Wechselwirkung von CBD-Präparaten und Arzneimitteln


Fast 60% der zur Heilung verwendeten Medikamente werden in der Leber durch eine Reihe von Enzymen abgebaut. Dieses Abbausystem wird als Cytochrom P450-System bezeichnet. Es ist bekannt, dass CBD dieses Enzymsystem vorübergehend lähmt, wodurch die Blutkonzentration des verwendeten Arzneimittels und damit seine Wirkung erhöht wird.

Dieses Risiko kann erheblich verringert werden, wenn das verwendete Arzneimittel und das CBD-haltige Produkt zu unterschiedlichen Tageszeiten eingenommen werden. Wenn Sie ständig Medikamente einnehmen müssen, konsultieren Sie auch Ihren Arzt, wenn Sie CBD als Zusatztherapie verwenden.

Wenn Sie operiert werden müssen, informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie auch CBD einnehmen. Aufgrund der oben genannten Wirkung von CBD können Anästhetika stärker und länger wirken.

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch




Wie verwende ich CBD-Öl und wie passe ich meine Dosis an?


Da jede Person einzigartig ist mit verschiedene "Erwartungen von CBD/CBG, gibt es nur einen erfahrungsbasierten Dosierungsleitfaden. Für die meisten Menschen hat sich das zweimal tägliche Abtropfen als am effektivsten erwiesen. Es ist am besten, morgens und abends zu verwenden. Dies kann jedoch durch die Einnahme eines Medikaments beeinträchtigt werden, das mit CBD-Öl interagiert und daher das einmal tägliche Abtropfen vorteilhafter macht. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt "Wechselwirkung von CBD-Präparaten und Arzneimitteln"

- Vor Gebrauch, bitte, gut - nicht zu kräftig - schütteln.

- Um den schnellsten effekt zu erzielen / 15 min etwa / die Erfahrungen "vorschlagen", dass CBD Öl unter die Zunge zu tröpfeln und es dort mindestens für 30 bis 60 Sekunden wirken zu lassen. Es gelangt so am schnellsten in den Blutkreislauf.

Sie können die Tropfen auch mit etwas Marmelade einnehmen. Somit ist die Wirkung von CBD etwas langsamer /1 Stunde etwa/

- Die Aufnahme kann nach fetthaltigen Mahlzeiten effektiver sein.

- Es ist auch erwähnenswert, dass die richtige CBD-Dosis weder vom Gewicht noch vom Alter beeinflusst wird. Damit möchte ich jedoch nur darauf hinweisen, dass Sie jemanden kennen, der in Alter, Gewicht und Geschlecht ähnlich ist und sich bereits mit zwei Tropfen pro Tag besser fühlt. Und wenn Sie den Effekt nicht mit zwei Tropfen erzielen, lassen Sie sich nicht entmutigen, aber wagen Sie es, zu experimentieren, um die Dosis zu finden, die perfekt für Ihre Bedürfnisse ist.

- Wenn sich Ihr Zustand verbessert oder Sie den gewünschten Gesundheitszustand erreicht haben, sollten Sie früher oder später die Anzahl der Tropfen sorgfältig reduzieren, um festzustellen, ob Sie mit weniger Dosen das gleiche Ergebnis erzielen. Im Falle einer stark entzündlichen Akute Phase kann die Dosis erhöht oder sogar verdoppelt werden, solange die Akute Phase andauert, und dann wieder zur bewährten Dosis zurückkehren. Vielleicht möchten Sie ein kleines Tagebuch Ihrer Symptome führen - dies ist eine der sichersten Möglichkeiten, wie Sie Ihre Dosis immer ideal reduzieren und erhöhen können, wenn Sie das Bedürfnis haben. Es ist wichtig zu betonen, dass für eine solch komplexe Formulierung die richtige Dosierung wirklich sehr wichtig ist, um das erwartete Ergebnis zu erzielen.

Denk daran:

- es ist möglich, dass ein Produkt mehr oder weniger wirksam ist als beworben! - Beim Kauf von CBD-Produkten empfiehlt es sich, nach Analysezertifikaten von Dritten zu suchen. Dann kannst du überprüfen, ob die Menge an CBD, die verspricht wird auf der Verpackung, wahr ist. Bei Cannad'ora statt 20% CBD 21,53% ! Hanfexpert ist sehr stolz :)

wenn Sie Fragen haben: info@hanfexpert.ch

076 2158275

oder Rossmarktplatz 1, 4500 - Solothurn hanfexpert.ch





Hanf-Wissen_by-hanfexpert.ch.jpg

«Wir beraten Sie rund

                  um Hanf & CBD

aus Überzeugung und          Leidenschaft»

Unternehmen:

JorwellSwiss GmbH
Rossmarktplatz 1
CH - 4500 Solothurn

info@hanfexpert.ch

www.hanfexpert.ch

 

IBAN: CH18 0079 0016 5934 9028 2
BIC/SWIFT: KBBECH22

  • Facebook

Adresse Kiosk Solothurn:

Rossmarktplatz 1

CH - 4500 Solothurn

Tel. +41 76 215 82 75

Öffnungszeiten:

Montag      
Dienstag      
Mittwoch     
Donnerstag  
Freitag          
Samstag   

12.00-18.30 Uhr
10:00-18.30 Uhr
10:00-18.30 Uhr
10:00-19.00 Uhr
10:00-18.30 Uhr
10:00-16.00 Uhr
0