• Teodora Frank

Gib Deinem Haustier kein CBD-Öl, das für den menschlichen Verzehr bestimmt ist!-hanfexpert Info


Heute habe ich von einem unserer Kunden gehört, dass er seinem Hund täglich ein paar Tropfen CBD-Öl aus dem Öl gibt, das er selbst konsumiert. Bitte, pass damit auf! Für den menschlichen Gebrauch bestimmte Cannabis-, CBD- Produkte sollten Haustieren nicht zur Verfügung gestellt werden! Wir sagen warum..

Inhaltsstoffe, die für Haustiere schädlich sein können!

Viele Tiere sind überempfindlich oder allergisch gegen bestimmte Terpene in der Cannabispflanze. In der Natur werden diese Terpene, die der Cannabispflanze ihren unverwechselbaren Geruch verleihen, als Abwehrmechanismus hergestellt, um zu verhindern, dass Tiere die Pflanze verzehren. Verschidene Terpene können soeben gerade für unsere Liebsten negative Nebenwirkungen haben!

Hirnrezeptoren-THC

Viele CBD-Produkte ( Vollspektrum CBD-Öl Tropfen) enthalten auch geringe Mengen - 0.2%- an THC. THC kann aber bei Hunden einen negativen Effekt haben! Dies liegt daran, dass Hunde eine viel höhere Anzahl von Hirnrezeptoren (CB1) für THC haben als Menschen.

Da sich bereits geringe Mengen an THC sehr negativ auswirken können, ist es wichtig, die Zusammensetzung der Cannabinoid-haltigen Produkte zu verstehen, bevor Du sie Deinem Haustier gibst.

Hanf und Marihuana

Der Begriff „Cannabis“ bezieht sich auf Pflanzen der Gattung Cannabis sowie auf Produkte, die für therapeutische Anwendungen bestimmt sind. Cannabinoide können auf verschiedene Weise verabreicht werden, einschliesslich oral, sublingual oder topisch, und entweder auf natürliche Weise aus der Pflanze extrahiert oder synthetisch hergestellt werden. Sowohl Hanf als auch Marihuana stammen aus der Cannabis-Sativaplant. Als solche enthalten beide eine Reihe pflanzlicher Chemikalien, die als "Cannabinoide" bezeichnet werden, einschliesslich der beiden Haupt-Cannabinoide, oder besser gesagt, die meistens erforschte Cannabinoide: Tetrahydrocannabinolsäure (THCA) und Cannabidiolsäure (CBDA). Wenn THCA getrocknet oder erhitzt wird, wandelt es sich in das psychoaktive Cannabinoid Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) um. In ähnlicher Weise ergibt die Decarboxylierung von CBDA Cannabidiol (CBD). Die Hauptunterschiede zwischen Hanf und Marihuana sind das Verhältnis von THC zu CBD, die Menge an Ballaststoffen in den Stielen und die Produktion von Ölsamen. Per Definition enthält „Industriehanf“, der Hanf des Handels, der für medizinische Zwecke, Lebensmittel oder Ballaststoffe verwendet werden kann, einen hohen CBD-Gehalt und weniger als 0,2% THC, bezogen auf die Trockenmasse. Im Vergleich dazu zeigen Tests einiger moderner Marihuana-Sorten einen THC-Gehalt von mehr als 20% und vielem mehr.

Endocannabinoid-System

Die Geschichte, wie Cannabinoide uns und unsere Haustiere beeinflussen, beginnt 1988. In diesem Jahr entdeckten Wissenschaftler der St. Louis University School of Medicine die Bindungsstelle eines bekannten Cannabinoids - Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) - im Gehirn von Labortiere. Diese Bindungsstellen, Rezeptoren genannt, kommen in allen Säugetieren vor und sind Teil des heutigen Endocannabinoidsystems - eines Systems, das Schmerzen, Angstzustände, Gedächtnisbildung und vieles mehr reguliert.

Phyto-cannabinoide

Die Entdeckung von St. Louis machte auch auf eine Pflanze aufmerksam - Cannabis sativa -, die möglicherweise die Gesundheit von Menschen und Tier verbessern könnte. Bemerkenswerterweise können in der Pflanze vorkommende Verbindungen, sogenannte Phytocannabinoide (wie THC und Cannabidiol, CBD), biologische Prozesse auf eine Weise beeinflussen, die Gegenstand der aktuellen Forschung ist. Es gibt über hundert Phytocannabinoide, aber CBD ist eines der bekanntesten und kann in einigen Produkten für Menschen und Haustiere gefunden werden. Wie zum Beispiel in CBD-Öl Tropfen.

CB1 - CB2 Rezeptoren

Einige Phytocannabinoide, einschliesslich CBD, interagieren mit Rezeptoren (CB1 und CB2) im Körper und führen letztendlich zu komplexen biochemischen Prozessen. Diese verschiedenen Rezeptoren kommen im Gehirn, in der Lunge, in der Leber, in den Nieren, im Immunsystem, im Knochenmark und in anderen Bereichen vor. Das Vorhandensein von Rezeptoren in all diesen Geweben legt nahe, dass Verbindungen, die mit den Rezeptoren interagieren, einschliesslich CBD, das Potenzial haben, die Gesundheit von Menschen und Tier weitgehend zu beeinflussen.

CBD und Serotoninsystem

Es wird angenommen, dass CBD mit dem Serotoninsystem interagiert, das die Stimmung, Glück und Wohlbefinden beeinflusst, TRPV1-Rezeptoren, die die Schmerzwahrnehmung, Körpertemperatur und Entzündung beeinflussen, GPR55-Rezeptoren, die die neurologischen Funktionen beeinflussen.

Was berichten die vorhandenen Tierversuchs-Studien?

Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um die Wirksamkeit von CBD und anderen Phytocannabinoiden zu bestimmen. Solche Forschungen sind im Gange, wobei die Forscher versuchen zu verstehen, wie CBD Übelkeit und Erbrechen, Schmerzen, Appetitlosigkeit, Verdauungsgesundheit, Epilepsie, Angstzustände und andere Symptome und Störungen beeinflussen kann.

Arthrose, Epilepsie

Studien haben auch einige Hinweise auf die positiven Auswirkungen von CBD auf Hunde mit Arthrose und Epilepsie geliefert.

https://avmajournals.avma.org/doi/10.2460/javma.254.11.1301

Tierärzte der Colorado State University führten eine 2019 veröffentlichte Studie durch, in der die günstigen Auswirkungen von CBD (2,5 mg / kg zweimal täglich) als Zusatztherapie auf die Häufigkeit von Anfällen bei neun Hunden mit Epilepsie im Vergleich zur Placebogruppe nachgewiesen wurden.

https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fvets.2018.00165/full

Tierärzte der Cornell University führten eine 2018 veröffentlichte Studie durch, in der die günstigen Auswirkungen von CBD (2 mg / kg zweimal täglich) auf Schmerzen und Aktivitäten im Zusammenhang mit Arthrose bei 16 Hunden nachgewiesen wurden. Hunde, die CBD erhielten, wurden als komfortabler und aktiver empfunden.

Verhalten, Knochendichte, Anfallskontrolle, Schmerzreduktion

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass CBD in der Lage ist, mit G-Protein-gekoppelten Rezeptoren wie GPR55 zu interagieren, von denen gezeigt wurde, dass sie eine Rolle bei Verhalten, Knochendichte, Anfallskontrolle und Schmerzreduktion spielen. Zusätzlich interagiert CBD mit der Kationenkanalfamilie der transienten Rezeptorpotenzierung (TRP) und den Adenosinrezeptoren, was dazu beitragen kann, Anfälle zu kontrollieren, Schmerzen zu lindern und Entzündungen zu reduzieren.

Was sagen Tierhalter?

Während Einzelberichte keinen Ersatz für strenge wissenschaftliche Studien darstellen, scheint die Wahrnehmung der Tierhalter hinsichtlich der Auswirkungen von CBD auf die Tiergesundheit positiv zu sein.

Was bedeutet das alles für Dein Haustier?

Derzeit untersuchen die Forscher in Pilotstudien die potenziellen Vorteile von Cannabinoiden für die Schmerzreduktion, die Appetitanregung, die Mässigung von Angstzuständen und zusätzliche Indikationen. Es werden auch Versuche durchgeführt, um die richtige CBD-Dosis für eine bestimmte Indikation zu ermitteln. Es werden grössere Studien folgen, einschliesslich Sicherheitsstudien, in denen die Kurzzeit- und Langzeitdosierung bewertet wird. Eines ist jedoch sicher: Dein Liebling braucht ein CBD-Produkt, das nur für ihn hergestellt wurde. Was zum Beispiel überhaupt kein THC enthält!

Welche CBD-Öl ist THC frei?

Cannad'ora hat sich entscheiden für die Tiere ein speziell CBD-Öl zusammen zu stellen. Diese CBD-Öl Tropfen ist THC frei Produkt, nützt trozdem die positiv Wirkung des Entourage-Effekt. Wie es geit?

Breitspektrum CBD-Öl Tropfen

Cannad'ora Tier CBD-Öl Produkten sind mit Breitspektrum CBD-Extrakt gemacht. Breitspektrum Öl ist der kleine Bruder der Vollspektrum Öle.

Es enthält alle Inhaltsstoffe -die Wirkstoffe der Cannabispflanze, einschliesslich der positiven Wirkung von Entourage-Effekt, aber keinen von dem THC, das beispielsweise für unser Lieblingstier gefährlich sein kann und durch Bindung an CB1 Rezeptoren wirkt. Breitspektrum Öle enthalten also kein THC! Cannad'ora Swiss Premium CBD Tier-Produkte sind Breitspektrum CBD-Öl Produkten, optimal für Tiere geeignet. Bitterstoffe wurden extrahiert und das MCT Trageröl mit Chickenextrakt angereichert damit Deinem Liebling das Öl schmeckt. Die Cannad'ora Hund und Katze CBD Öle weisen ein besonders gutes und vor allem für Haustier geeignete Terpenprofil auf.

Poly-pharmakologie

Da CBD viele Systeme im Körper beeinflussen kann, ohne eine Vergiftung zu verursachen, kann es mehrere therapeutische Anwendungen haben, um die Gesundheit und das Wohlbefinden Deines Haustieres zu unterstützen. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass CBD über viele Rezeptoren auch im Körper Deines Haustieres wirkt. Da CBD mehrere Funktionen haben kann, werden die Auswirkungen von CBD als "Polypharmakologie" bezeichnet :)

Für Dein Liebling

Cannad'ora Swiss Premium CBD Hunden und Katze CBD-Öl Tropfen mit BAG anerkanntem Analysezertifikat








40 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen