• Teodora Frank

CBD bei Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Schlaganfall - hanfexpert Studienexpress...


Geh geschickt mit Herzen um:)

Die vorteilhaften Wirkungen von CBD wurden bei einer Reihe von Krankheiten untersucht. Das am besten nachgewiesene Cannabinoid der medizinischen Cannabispflanze wurde auch in Experimenten gegen Herzkrankheiten nicht vergessen. Wir haben heute welche mitgebracht.

CBD und das Herzkreislauf-System

Cannabidiol (CBD) hat vorteilhafte Wirkungen bei Erkrankungen, die so weitreichend sind wie Diabetes, Huntington-Krankheit, Krebs und Kolitis. Die Ansammlung von Beweisen deutet nun auch darauf hin, dass CBD für das Herzkreislauf-System von Vorteil ist. CBD wirkt direkt auf isolierte Arterien und verursacht sowohl eine akute als auch eine zeitabhängige Vasodilatation.

Kann CBD vor Gefäss-Schäden, Ischämie-Reperfusions-Schäden und vor Kardiomyopathie schützen?

Durch eine Umgebung mit hohem Glukosegehalt, Entzündungen oder die Induktion von Typ-2-Diabetes verursachte Gefäss-Schäden kann CBD schützen und kann verringern die mit solchen Umgebungen verbundene vaskuläre Hyperpermeabilität bei Tiermodellen. Ein häufiges Thema in diesen Studien ist die entzündungshemmende und antioxidative Wirkung von CBD. Im Herzen schützt die In-vivo-CBD-Behandlung vor Ischämie-Reperfusionsschäden und vor Kardiomyopathie im Zusammenhang mit Diabetes.

CBD kann die Infraktgrösse verringern

In ähnlicher Weise wurde in einem anderen Modell der Ischämie-Reperfusion gezeigt, dass CBD die Infarktgrösse verringert und den Blutfluss in Tiermodellen für Schlaganfälle erhöht. Obwohl eine akute oder chronische CBD-Behandlung wenig Einfluss auf die Hämodynamik zu haben scheint, reduziert CBD die kardiovaskuläre Reaktion auf Stressmodelle, die entweder systemisch oder intrakraniell angewendet werden und durch einen 5HT-Rezeptorantagonisten gehemmt werden. Im Blut beeinflusst CBD das Überleben und den Tod weisser Blutkörperchen, die Migration weisser Blutkörperchen und die Blutplättchenaggregation. Wissenschaftler glauben, dass diese präklinischen Daten eine positive Rolle für die CBD-Behandlung im Herzen sowie in peripheren und zerebralen Gefässen unterstützen.

( Der ganze Studie findest Du hier: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22670794/)

CBD ist vielversprechend bei Autoimmun-Myokarditis

Myokarditis - Herzmuskelentzündung - ist die häufigste Ursache für Herzinsuffizienz - wenn das Herz nicht in der Lage ist, den Körper mit genügend Blut und Sauerstoff für einen guten Stoffwechsel zu versorgen-und für plötzlichen Herztod bei jungen Erwachsenen und Jugendlichen. Viele Fälle von Myokarditis sind mit Autoimmunprozessen verbunden, bei denen Herzmyosin das Hauptautoantigen ist. Herkömmliche immunsuppressive Therapien führen häufig zu unbefriedigenden Ergebnissen und sind mit nachteiligen Toxizitäten bei der Behandlung der Autoimmunmyokarditis verbunden. Cannabidiol (CBD) ist eine nicht psychoaktive Komponente von Cannabis, die unabhängig von klassischen Cannabinoidrezeptoren entzündungshemmend wirkt. Diese Studie untersuchte T-Zell-vermittelte Entzündungen, die zum Tod von Kardiomyozyten, Fibrose und Myokardfunktionsstörungen führten, unter Verwendung eines gut etablierten experimentellen Mausmodells für Autoimmunmyokarditis. Die chronische Behandlung von CBD schwächte die durch CD3 + - und CD4 + -T-Zellen, Myokardfibrose und Herzfunktionsstörungen bei Mäusen vermittelte Entzündungsreaktion und Verletzung stark ab. Laut der Studie könnte CBD eine vielversprechende neuartige Behandlung für Autoimmunmyokarditis und möglicherweise andere Autoimmunerkrankungen und Organtransplantationen darstellen.

(Der ganze Studie findest Du hier: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26772776/)

Bluthochdruck

Die entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften von CBD können möglicherweise Risikofaktoren reduzieren, die zu Herzerkrankungen wie Bluthochdruck führen können. Hoher Blutdruck ist der Hauptrisikofaktor für hypertensive Herzerkrankungen. Der Blutdruck kann unter Stress ansteigen, aber einige Untersuchungen legen nahe, dass eine Dosis CBD diesen Anstieg verringern kann.

In einer Studie von 2009 waren Ratten einer Stresssituation ausgesetzt, die zu einem Anstieg ihres Blutdrucks und ihrer Herzfrequenz führte. Eine Dosis CBD senkte sowohl den Blutdruck als auch die Herzfrequenz!

(Der ganze Studie findest Du hier: https://bpspubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/j.1476-5381.2008.00046.x)

In einer Studie von 2017 wurden gesunde menschliche Freiwillige Stress ausgesetzt und erhielten dann eine Dosis CBD. Die CBD senkte ihren Blutdruck im Vergleich zu Freiwilligen, denen ein Placebo verabreicht wurde.

CBD kann das Risiko verwandter Zustände wie Schlaganfall zu verringern

Herzerkrankungen erhöhen das Schlaganfallrisiko. Ein ischämischer Schlaganfall tritt auf, wenn ein Blutgerinnsel den Blutfluss zum Gehirn blockiert. Ein Blutgefäss im Gehirn kann ebenfalls platzen und einen hämorrhagischen Schlaganfall verursachen.

Eine Überprüfung von 2010 ergab, dass CBD dazu beitragen kann, Schlaganfallpatienten vor Hirnschäden zu schützen und sogar die Genesung zu unterstützen, indem es die Gehirnfunktion steigert.

(Der ganze Studie findest Du hier https://www.mdpi.com/1424-8247/3/7/2197)

Welches CBD-Öl soll ich kaufen?

Mithilfe von Tests von Drittanbietern kannst Du sicherstellen, dass das von Dir eingenommene Produkt korrekt gekennzeichnet ist. Dies ist wichtig, da laut Kassensturz nur sehr wenige Produkte hinsichtlich ihrer CBD-Konzentration genau gekennzeichnet sind. Die Hersteller von CANNAD’ORA Produkten findet für sehr wichtig, ihren gesamten Prozess vom Anbau bis zur Produktion kontrollieren und verfolgen zu können. Bei der Herstellung der Öle wird nur in der Schweiz angebauter Hanf verwendet. Sind Labor-getestet - mit BAG anerkanntem Analyse - und Zertifizierte hoch-Qualität.

Unser Tipp:

Cannad'ora Swiss Premium CBD Produkten mit BAG anerkanntem Analysezertifikat

Cannabidiol (CBD) ist eines der wichtigsten Cannabinoide in der Cannabispflanze. Im Gegensatz zu dem bekannten Cannabinoid Tetrahydrocannabinol (THC) ist CBD nicht psychoaktiv.

Cannabinoide beeinflussen unsere Endocannabinoidsystem, das den Körper in einem gleichmässigen Zustand hält. Wenn der Körper durch Entzündungen oder Krankheiten aus dem Gleichgewicht gerät, kann CBD unserem Endocannabinoidsystem einen Schub geben, um seine Arbeit als Körperregulator zu erledigen.

CBD hat in letzter Zeit viel Aufsehen erregt und zeigt sich in Produkten wie Ölen, Salben, Lotionen. Es wurde als eine Substanz angepriesen, die sich positiv auf Erkrankungen wie Angstzustände, chronische Schmerzen und sogar Herzerkrankungen auswirken kann. Wir lieben es :)



40 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen